• 1003-Windkraftanlage Emsdette_01

Im Zuge einer Änderung des Flächennutzungsplanes der Stadt Emsdetten wurden Konzentrationszonen für Windenergieanlagen (WEA) auf dem Stadtgebiet ermittelt u. dargestellt, welche auf Basis einer das gesamte Gemeindegebiet umfassenden Untersuchung erfolgte. Mit der Ausweisung von Konzentrationszonen wurden Flächen aufgezeigt, auf denen der Errichtung von WEA öffentliche Belange nicht grundsätzlich entgegenstehen.

Im Außenbereich ist gem. § 35 Abs. 1 Nr. 6 BauGB ein Vorhaben nur zulässig, wenn öffentliche Belange nicht entgegenstehen, die ausreichende Erschließung gesichert ist u. wenn es der Erforschung, Entwicklung o. der Nutzung der Wind- o. Wasserenergie dient. Die Ausweisung von Konzentrationszonen beinhaltet gleichzeitig eine Ausschlusswirkung für das übrige Stadtgebiet.

Ziel der Ausweisung ist somit die Konzentrierung von WEA auf wenige geeignete Standorte. Ausgenommen von dieser Ausschlusswirkung sind Einzelanlagen, die als unselbständiger Teil eines seinerseits privilegierten Betriebes im Außenbereich gem. § 35 Abs. 1 Nr. 1 BauGB genehmigungsfähig sein können.

In der hier vorliegenden Machbarkeitsstudie soll die Ausweitung der im Jahre 2002 ausgewiesenen Konzentrationszone geprüft werden. Grund für diese Überprüfung sind die geänderten planungsrechtlichen Grundlagen sowie die Tatsache, dass die Konzentrationszone mittlerweile keinen freien Bauplatz für mögliche Investoren bereit hält.

Landschaftsplaner: brandenfels landscape + environment, Münster
Zeitraum: 2010